Die wilden Hunde!

Foto

Der Fritz Moravec, besser gesagt: seine Biographie von Lutz Maurer steht jetzt schon seit einiger Zeit direkt am Arbeitsplatz in der Alpin-Abteilung. Und daneben Bergsteiger der UdSSR auf dem Gipfel des ehemaligen Pik Stalins von der gleichnamigen Eva Maurer. Oftmals wird von den wilden Hunden gesprochen, wenn es um Bergsteiger geht. Das wissen auch Walter Klier und Anette Köhler, die ein Buch über die wilden Hunde (allerdings nur Tiroler – vielleicht gibt es die in Wirklichkeit auch nur dort?) veröffentlicht haben. Nachdem es bekanntlich einen Ort gibt, wo die wilden Kerle wohnen, der auch von Spike Jonze verfilmt wurde, komme ich nun zum dritten Buch, denn dort scheinen die wilden Kinder zu wohnen. Ein Buchtitel der sogar für die Bezeichnung eines Buches über Kindersommerlager verwendet wird kommt hier mit „Schön wild?“ daher. Nein, es geht hier nicht um ein Ragoutkochbuch, sondern darum, warum wir und unsere Kinder Natur und Wildnis brauchen! Ja, warum? Während ich von den Erlebnissen der anderen wilden Hunde im Bild träume, glaube ich zu verstehen, was der Autor Gerhard Trommer meint: An Orte zu gehen, die fernab unserer (urbanen und häuslichen) Sicherheit existieren, um die Natur und damit die Welt überhaupt wieder be-greifen zu können. Ich träume weiter und freue mich schon auf die nächste Skitour. Bis dahin schöne Vorweihnachtszeit und ruhige Tage!

PS: Malte Roeper hat auch zum Thema ein Buch veröffentlicht. Also, endlich hinaus mit den Kindern.