Thomas Otto | Münchner Bergtouren

45 Felstouren im II. Grad zwischen Salzburg und Oberstorf

Nordalpen-Bergtouren im II. Schwierigkeitsgrad wurden bisher meist stiefmütterlich von den Führerautoren behandelt, denn für die Wanderführer sind sie zu schwer und für die Kletterführer zu leicht. Deshalb war bislang, wer solche Touren gehen wollte, auf Mundpropaganda, Jahrzehnte alte Bücher oder die Suche im Internet angewiesen. Diese Lücke in der Führerliteratur und die eigene stets lebhafte, oft freudige Erinnerung an solche Bergtouren sind die Motivation, sich diesen Wander- und Felswegen zu widmen.
Vielleicht gehören Sie ja auch zu dieser Bergsteiger-Spezies, für die zu einer Bergtour der Felskontakt und die selbständige Orientierung einfach dazu gehören. Und vielleicht haben Sie auch erlebt, dass dies immer wieder eine unverwechselbare Erfahrung ist. Solche Touren vermitteln eben mit dem Steigen im leichten Fels ein ursprüngliches bergsteigerisches Erlebnis. Es sind „ehrliche“ Touren am nackten Berg, die verdient werden wollen. Sicherungs-Infrastruktur ist meist nicht vorhanden. Wer sichern will, benötigt also Erfahrung im Legen von mobilen Zwischensicherungen und im Bau von Standplätzen.
Die vorgestellten Begehungen bezaubern oft schon aus der Distanz, weil sie über klar sich herausschälende Grate und Flanken auf eindrucksvolle, manchmal bestechend formschöne Berge führen, zum Beispiel Schönfeldspitze, Ehrwalder Sonnenspitze oder Trettachspitze. Die Neuerscheinung stellt Klassiker des II. Grades wie Jubiläumsgrat und Kleinen Waxenstein vor und präsentiert viele Neu- und Wiederentdeckungen – insgesamt 45 Touren.

376333050X 1. Auflage 2012
208 Seiten mit 179 Farbabbildungen
Tourenkärtchen im Maßstab 1:50.000, eine Übersichtskarte GPS-Tracks
Format 16,3 x 23 cm
Klappenbroschur
EAN 9783763330508
ISBN 978-3-7633-3050-8
24,90 Euro [D] • 25,60 Euro [A]

 

Hier kann das Buch bestellt werden.

Der Führer erläutert die alpinen Gefahren gerade im II. Grad , gibt nützliche Tipps zur Tourenplanung und zu der bei diesen Touren oft auftauchenden Frage „Sichern – ja oder nein?“. Mit der angepassten Schweizer Bergtouren-Schwierigkeits-Skala hält der Führer eine eigene, möglichst genaue Schwierigkeitsbewertung bereit. Außerdem wird zu jeder Tour ein GPS-Track zur Verfügung gestellt. [Text: www.rother.de]